Kompe­ten­te und moti­vier­te Mit­ar­bei­tende sind für uns ei­ner der wich­tig­sten Er­folgs­fak­toren. Um das Po­ten­zial eines jeden Mit­ar­bei­ters bzw. einer jeden Mitarbeiterin ge­zielt zu för­dern, bie­ten wir viel­fäl­ti­ge Entwicklungs- und Weiterbildungsmaßnahmen an.

Dazu ge­hören ne­ben Fach­se­mina­ren und IT-Schu­lun­gen auch An­ge­bo­te zur Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung. Diese sol­len die Me­tho­den-, So­zial­- und Veränderungskompe­tenz unse­rer Mit­ar­bei­tenden stär­ken. Gleich­zei­tig möch­ten wir als Unter­neh­men die Ar­beits­zu­frie­den­heit und Leis­tungs­fähig­keit mit einer möglichst individuellen Work-Life-Balance unter­stüt­zen. Deshalb bie­ten wir bei­spiels­wei­se Semi­nare zu verschiedenen Gesundheitsthemen an. Weitere Schwerpunkte unserer Seminare fokussieren sich auf Kundenbeziehungen und gehen zum Beispiel auf internationale Verhandlungs- und Präsentationstechniken ein oder sie sind auf individuelle Anforderungen unsere Fachbereiche abgestimmt.

Die Weiter­bil­dun­gen fin­den je nach The­ma in­tern oder durch ex­terne Anbieter statt. Auch Be­su­che von Kon­gres­sen, Sym­po­sien und ähnli­chen Ver­an­stal­tun­gen sind wich­tige Maß­nah­men, um im Job up-to-date zu blei­ben.

Darüber hinaus fördern wir die ständige Weiterentwicklung unserer Mitarbeitenden. Dazu nutzen wir zum Beispiel die nachfolgenden Angebote „on und off the job“.

Mitarbeiter:in-Gespräch

Im regel­mäßig statt­fin­den­den Mit­ar­bei­ter­:in-Ge­spräch mit dem/der direk­ten Vor­ge­setz­ten ist die persönliche Ent­wick­lung des Mitarbeitenden The­ma. Ne­ben der Be­ur­tei­lung des bis­her Ge­leis­te­ten wird in die Zu­kunft ge­schaut: Wie lässt sich even­tu­ell das Auf­ga­ben­ge­biet op­timie­ren, wel­che Zie­le soll­ten künftig an­vi­siert wer­den, und wie kann sich der Mit­ar­bei­tende am bes­ten da­für qua­li­fi­zie­ren? Und dann kann es auch schon wei­ter­ge­hen, das Ler­nen im Job.

Mentoring-Programm für Frauen

Inhalt unseres Mentoring-Programms ist es, Mitarbeiterinnen (‚Mentees’) und Führungskräfte (Mentoren) über einen Zeitraum von 12 Monaten zu einem zielgerichteten, regelmäßigen Austausch – als sogenannte Tandems – zusammenzuführen. Die Mentees werden dabei unterstützt, über ihre bisherige berufliche Entwicklung zu reflektieren und ihren weiteren Werdegang aktiv zu gestalten. In ihrer Rolle als Mentor wird bei den Führungskräften, darunter auch Vorstände, die Sensibilisierung hinsichtlich der Gender-Thematik gestärkt.

„Das Matching zwischen Mentor und Mentee im Auswahlprozess des Programms klappt in meinen Augen extrem gut. Mein Mentor und ich haben ohne Probleme die Arbeit aufnehmen können und von Anfang an einen unkomplizierten und vertrauensvollen Austausch gepflegt.“ Katharina Erdwig, Managerin ICP

Personal Development Reflector (PDR)

Der PDR richtet sich vor allem an Mitarbeitende mit einer Unter­nehmens­zu­gehörig­keit von vier bis sechs Jahren. Dieser Work­shop soll Mit­arbei­tenden Klarheit über persön­liche Ent­wick­lungs­mög­lich­keiten und -be­darf aufzeigen. Davon profitiert natürlich auch das Unter­nehmen, unter anderem bei der internen Nach­folge­planung.

Ausbildung zum/zur Aktuar:in und Zusatzqualifikation CERA

Im regel­mäßig statt­fin­den­den Mit­ar­bei­ter­:in-Ge­spräch mit dem/der direk­ten Vor­ge­setz­ten ist die persönliche Ent­wick­lung des Mitarbeitenden The­ma. Ne­ben der Be­ur­tei­lung des bis­her Ge­leis­te­ten wird in die Zu­kunft ge­schaut: Wie lässt sich even­tu­ell das Auf­ga­ben­ge­biet op­timie­ren, wel­che Zie­le soll­ten künftig an­vi­siert wer­den, und wie kann sich der Mit­ar­bei­tende am bes­ten da­für qua­li­fi­zie­ren? Und dann kann es auch schon wei­ter­ge­hen, das Ler­nen im Job.

Ein ganz be­son­de­res Fort­bil­dungs­an­ge­bot macht die Hanno­ver Rück Mathe­ma­ti­kern und Mathematikerinnen, für deren Ar­beit ak­tua­riel­le Kennt­nis­se rele­vant sind. Sie kön­nen eine Ausbildung zum/zur Aktuar:in (DAV) ab­sol­vie­ren und werden dabei von uns unter­stützt. Wir über­nehmen die Kos­ten und stellen unsere Mitarbeitenden für Prüfun­gen und ähn­li­che Ter­mine frei. Aktu­are und Aktuarinnen, die im Risikomana­ge­ment ar­bei­ten, er­hal­ten durch uns zudem die Mög­lich­keit, die Zu­satz­quali­fi­ka­tion CERA zu er­wer­ben.

Hospitationen und Stagen

Ein be­währ­tes Ins­tru­ment für das Ler­nen „on the job“ ist ein zeitlich begrenzter Austausch von Personal. Dies er­mög­licht den Mit­ar­bei­tenden einen Blick über den Tel­ler­rand. Eini­ge Tage oder meh­rere Wo­chen hospi­tie­ren sie in einem anderen Fach­be­reich, um die Aufgaben dort detailliert kennenzulernen und die Schnittstellen zum eigenen Tätigkeitsumfeld besser verstehen zu können. Dies optimiert im Idealfall die langfristige Zusammenarbeit. Diese Hospitationen führen unsere Mitarbeitenden manchmal auch zu unseren internationalen Standorten.

Sprachkurse

Wir bieten unseren Mitarbeitenden verschiedenste Sprachkurse an, um ihre Kenntnisse zu erweitern. Mitarbeitende mit beruflichen Kontakten zum Ausland können Sprachkurse in Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch oder auch Portugiesisch belegen. Da mindestens gute Grundkenntnisse der deutschen Sprache bei uns vorausgesetzt werden, bieten wir auch hier die notwendige Unterstützung an, sogar bis hin zum verhandlungssicheren Niveau. Sprachkurse bieten wir überwiegend als Präsenz-, aber auch als Online-Kurse an.

Soft Skill-Seminare

Mit unseren Soft Skill-Seminaren fördern wir die persönliche und soziale Kompetenz unserer Mitarbeitenden. Eine Auswahl:

  • Interkulturelle Kompetenz (2 Tage)
  • Laterale Führung (2 Tage)
  • Komplexe Themen meistern (2 Tage)
  • Souverän agieren in kritischen Situationen (2 Tage)
  • International verhandeln (2 Tage)
  • Gekonntes Feedback (1 Tag)
  • Unternehmensplanspiel (3,5 Tage)

IT-Schulungen

Wir bieten all unseren Mitarbeitenden je nach Bedarf eine Reihe unterschiedlichster IT-Schulungen an. Diese reichen von MS Office- hin zu DOXIS- und SharePoint-Schulungen, und schließen auch eigene Applikationen wie hr | ReFlex ein.  

Schulungen zum Thema Rückversicherung

Wir erklären unser Rückversicherungsgeschäft von Anfang an all unseren Mitarbeitenden und bieten hierfür einen mehrtätigen Einführungskurs „ReEssentials“ an. Dabei skizzieren wir den Versicherungsverlauf in unserem Haus, unser Leistungsportfolio und relevante Prozesse. Nebenbei knüpft man erste Kontakte zu anderen Mitarbeitenden und es entwickeln sich die ersten unternehmensweiten Netzwerke.  

Neben dem Einführungskurs für das Rückersicherungsgeschäft gibt es noch eine Reihe weiterer tiefergehender Schulungsmöglichkeiten wie zum Beispiel: Erstversicherungs- und Bilanzwissen für Underwriter, Solvency II- und IFRS 17-Kurse. Zudem bieten wir unseren Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich über unsere eigenprogrammierten Applikationen, wie zum Beispiel hr | ReFlex zu schulen.

„Die Basis Rückversicherungskurse haben mir sehr geholfen, mich in der Welt der Rückversicherung zurechtzufinden.“ Patrick Fricke, Technical Accountant