Der Begriff "Corporate Governance" steht für die verantwortungsvolle Führung und Überwachung eines Unternehmens. Ziel ist die Förderung des Vertrauens von Anlegern, Kunden, Mitarbeitern und der Öffentlichkeit in das Unternehmen. Die Hannover Rück hat Corporate-Governance-Grundsätze formuliert, die sich an dem Deutschen Corporate Governance Kodex orientieren. Als interner Verhaltenskodex dienen zudem die Geschäftsgrundsätze des Unternehmens.

Corporate-Governance-Grundsätze

Eine zeitgemäße Corporate Governance ist bei der Hannover Rück gelebte Selbstverständlichkeit. Neben der stetigen Beschäftigung mit den sich wandelnden rechtlichen Rahmenbedingungen gibt das Unternehmen seit 2003 jährlich eine Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex ab, die auf der Webseite des Unternehmens einsehbar ist. Zudem werden die Corporate-Governance-Grundsätze der Hannover Rück SE regelmäßig überarbeitet und entsprechen jeweils den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in seiner derzeit gültigen Fassung.

Geschäftsgrundsätze

Ebenso wie die Corporate-Governance-Grundsätze sind auch die Geschäftsgrundsätze für alle Mitarbeiter der Hannover Rück weltweit verbindlich. Die Compliance- und Rechtsabteilung der Hannover Rück in Deutschland ist für die Einhaltung aller Gesetze, die Themen Antikorruption und die Verhinderung wettbewerbswidrigen Verhaltens, zuständig. Dazu gehört auch die Einhaltung aller für das Unternehmen geltenden Sanktionsbestimmungen. Ein Compliance-Managementsystem für Sanktionen, eine Prüfsoftware, eine Sanctions-Screening-Guideline und Schulungen für neue Mitarbeiter helfen dem Unternehmen dabei, das Risiko etwaiger Sanktionsverletzungen frühzeitig zu identifizieren und zu vermeiden. Die Mitarbeiter des Unternehmens werden entsprechend geschult.

Compliance

Die Einhaltung von Gesetzen ist eine zwingende Voraussetzung für die Geschäftstätigkeit der Hannover Rück, für die Vertrauen und eine tadellose Reputation essenziell sind. Die Einhaltung einschlägiger Vorschriften wird an allen Standorten und in den Tochterunternehmen durch lokale Compliance Officer bzw. Mitarbeiter mit Compliance-Funktion und die örtlichen Geschäftsleitungen in Zusammenarbeit mit der Compliance- und Rechtsabteilung sowie der Beteiligungsverwaltung überwacht und durch die interne Revision in regelmäßigen Abständen überprüft. Darüber hinaus besteht ein internetbasiertes Hinweisgebersystem. Dadurch haben Mitarbeiter, Kunden und Dritte die Möglichkeit, in der jeweiligen Landessprache oder auf Englisch – und auf Wunsch anonym – auf gravierende Compliance-Verstöße hinzuweisen. Etwaige Hinweise und die daraufhin eingeleiteten Maßnahmen fließen in den jährlichen Compliance-Bericht ein. In der Nachhaltigkeitsstrategie setzt sich die Hannover Rück zum Ziel die IT-spezifischen Compliance-Vorgaben der Hannover Rück im Rahmen der Nachhaltigkeit zu erweitern und das internationale Compliance Netzwerk auszubauen.