Verwendung von Cookies

Sehr geehrter Besucher, auf unseren Webseiten setzen wir Cookies ein, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Nutzerverhalten anonymisiert zu analysieren. Mehr dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie unsere Webseiten nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Bericht unserer Kolle­gin Mariko Wassy

Mariko Wassy

Mariko Wassy, Underwriter und ehemalige Trainee

Bereits nach dem Abitur war mir klar, dass ich in die Wirtschaft möchte, um mein Faible für Zahlen auszuleben. Als Grundlage dafür studierte ich in Köln und Bielefeld Mathematik auf Diplom. Mein Nebenfach war Wirtschaftswissenschaften.

Während meines Studiums machte ich mehrere Praktika – darunter auch eines in der Rückversicherung. Hier konnte ich endlich das Wissen aus dem Studium umsetzen. Täglich musste ich neue mathematische Lösungsstrategien anwenden. Das forderte mich heraus und machte Spaß. Als sich mein Studium dem Ende zuneigte, suchte ich gezielt nach Trainee-Stellen. Ich wollte an meine Praxiserfahrungen anknüpfen und wurde so auf die Hannover Rück aufmerksam.

Nach der erfolgreichen Bewerbung begann ich mit dem Mathematischen Trainee-Programm im Lebensbereich. Die einzelnen Ausbildungs-Stagen – selbst die im Ausland – waren direkt auf mich zugeschnitten. Mithilfe eines internen Betreuers konnte ich mich in den verschiedenen Abteilungen schnell einarbeiten. Für Fragen war immer jemand da. Die letzten vier Monate meines Trainee-Programms verbrachte ich schließlich in der Abteilung, in der ich auch anschließend arbeitete: Life & Health Asia. Mein persönliches Highlight während der Zeit als Trainee war mein Auslandsaufenthalt in Japan und in Südkorea. Hier konnte ich die Kollegen kennenlernen, mit denen ich von Hannover aus kommunizierte. Mein Background als Halbjapanerin hat mir dabei natürlich geholfen.

Da ich viele Sprachen spreche, fällt es mir leicht, Kontakte zu knüpfen. Kulturelle Berührungsängste kenne ich nicht. Manchmal ist es aber eine Herausforderung, zwei Kulturen zu verbinden und dazwischen zu vermitteln. In Deutschland sind die Menschen nämlich relativ direkt. Das ist in Japan nicht der Fall. Dort sollte man den Gesprächspartner nicht zu harsch kritisieren.

Zwischenzeitlich habe ich den Fachbereich gewechselt und betreue nun den deutschen Markt. Ziel meiner Bemühungen ist es weiterhin, Rückversicherungsverträge abzuschließen. Jeder Vertrag ist individuell. Von der Vertragserstellung über die Verhandlung bis hin zur Betreuung. Das heißt die Firma verkauft nicht tausendfach die gleiche Lösung, sondern schneidert jede Vertragsberechnung auf den Kunden zu. In Zusammenarbeit mit den Kunden besprechen wir ein funktionsfähiges Modell, klären die Profitabilität und stellen Vertragstexte bereit. Sind die Verträge da, pflege ich sie ins System ein. Auch Besprechungen mit der Abteilung Rechnungswesen, ob wir beispielsweise Rückstellungen bilden müssen, gehören zu meinem Arbeitsalltag. Ich kümmere mich also um das Rundumpaket, wie ich es gerne nenne. International ist es immer noch -  der deutsche Rückversicherungsmarkt gehört zu den entwickeltesten weltweit, sodass eine Zusammenarbeit mit internationalen Kolleginnen und Kollegen für beide Seiten sehr abwechslungs- und lehrreich ist.

Die Hannover Rück ermöglichte mir die berufsbegleitende Ausbildung zur Versicherungs- und Finanzmathematikerin in der Deutschen Aktuarvereinigung. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung, aber auch beispielsweise spezielle Bilanzschulungen. Wichtig ist mir die Balance zwischen Arbeit und Privatleben. Was ich mir deshalb nicht entgehen lasse, ist das regelmäßige Treffen mit Freunden, darunter auch viele Kolleginnen und Kollegen – für mich der perfekte Ausgleich.