Kapitaloptimierung - zur Zeit die anspruchsvollste Aufgabe für Topmanager

  • Die Eigen­kapital­opti­mierung/Ver­besse­rung der Sol­va­bilitäts­spanne wird immer schwieriger.

Strukturierte Rückversicherung - die zukunftsweisende Lösung

  • Der Surplus-Relief-Quoten­ver­trag ist die flexi­blere, leich­ter ver­füg­bare und kosten­effi­zien­tere Option zur Ka­pi­tal­op­ti­mie­rung.
  • Er eignet sich sowohl für niedrige als auch für hohe Prämien­vo­lu­mina.
  • Er über­trägt ver­sicherungs­tech­nisches Risiko.
  • Er bietet Flexi­bi­li­tät hin­sicht­lich Volu­mina, Lauf­zeit, Kosten und Risiko­trans­fer.
  • Mehr­jahres-Stop-Loss-Deckungen sind eine wei­tere Al­ter­na­tive zur Hybrid­fi­nanzie­rung.

Auf der Suche nach einer Ergänzung zur traditionellen Rückversicherung? - Unsere Konzepte überzeugen mit unterschiedlich hohem Risikotransfer

  • Kosten­effi­zientere Rück­ver­sicherungs­struk­turen.
  • Deckung für Sonder­fälle.
  • Schutz für Ihr ganzes Ge­schäft oder Teile davon.
  • Be­gren­zung der Schaden­fre­quenz­zu­nahme bei Er­höhung Ihres Netto­selbst­behalts.

Zukunftsorientierte Lösungen und Solvency II

Zu­sätz­lich zu vielen wei­teren Vor­tei­len der struk­tu­rier­ten Rück­ver­sicherung können zu­kunfts­orientier­te Lö­sun­gen zur Min­derung von Solvenz­an­for­de­rungen bei­tra­gen, z. B. durch:

  • Maß­ge­schnei­der­te Quo­ten­ver­trä­ge zur Min­derung des Prämien-/Re­ser­ve­risikos.
  • Mehr­jahres-Stop-Loss-Deckungen zur Be­gren­zung der Vola­tili­tät der Netto-Schaden­quote.
  • Fre­quenz­schutz­deckungen für Ka­tas­trophen­risiken.

Aggregat-Deckungen

  • Ein ganz­heit­licher An­satz beim Risiko­manage­ment kann Risiken sicht­bar machen, die durch den be­stehen­den Rück­ver­sicherungs­schutz nicht ge­deckt sind.
  • Die Aggregat-Deckung ver­meidet, dass Risiken durch die lang­fristige Ent­wicklung der Schaden­höhe oder -häufig­keit die Bilanz nega­tiv be­ein­flussen.
  • Eine Aggregat-Deckung er­mög­licht daher die Opti­mierung der risiko­basierten Kapital­zu­teilung durch Re­du­zierung des er­for­der­lichen Risiko­kapitals, z. B. 99,5 % VaR.

Interesse geweckt?

  • Haben Sie daran ge­dacht, Ihre Sol­va­bi­li­täts­spanne zu ver­bessern oder Hybrid- oder nach­rangiges Kapital, je­doch nicht struk­tu­rierte Rück­ver­sicherung, ein­zu­setzen? Wir können Sie mit einer all­ge­meinen oder auch einer maß­ge­schnei­der­ten Gegen­über­stel­lung dieser Produkte unter­stützen.
  • Der erste Schritt zur Er­ken­nung po­ten­zieller Interessen­schwer­punkte ist die Durch­sicht Ihres Ge­schäfts­be­richts, ins­be­son­dere der Bilanz sowie der Gewinn- und Ver­lust­rech­nung, mit an­schließen­der per­sön­licher Be­sprechung. In Einzel­ge­sprächen können wir in die Tiefe gehen und maß­ge­schnei­derte Lö­sun­gen für Ihr Unter­nehmen ent­wickeln.