Ein großer Teil der Welt­bevöl­kerung besitzt kein Sicher­heits­netz in Form von Versi­cherungen, um sich gegen poten­zielle Risiken abzu­sichern. Ihnen fehlen der Zugang und die finan­ziellen Mittel, Versi­cherungs­schutz zu erwerben, der ihren Bedürf­nissen und finan­ziellen Möglich­keiten entspricht.

Die Hannover Rück ist davon über­zeugt, dass dieser Teil der welt­wirt­schaft­lichen Pyramide eine unter­versorgte und viel zu große Kunden­gruppe ist, um ignoriert zu werden. Wir sind bereits seit einigen Jahren auf dem Markt der Mikro­versi­cherungen tätig und sehen dort viel­verspre­chendes geschäft­liches Ent­wicklungs­potenzial. Wird eine ausrei­chende Größen­ordnung erreicht und die Deckung sowie Schäden effizient gemanagt, birgt dieser Markt großes Wachstums­potenzial.

Unseren bisher größten Erfolg konnten wir in Indien ver­zeichnen. Staat­liche Kranken­häuser werden dort von lokalen Erst­versi­cherern mit Ver­sorgungs­programmen für Millionen von Familien, die unter der Armuts­grenze leben, versichert. Die Miss­brauchs­bekämpfung ist hierbei das Wichtigste – sowohl bei der Auf­nahme als auch während der statio­nären Behand­lung.

Wir stehen als Partner zur Über­nahme der versi­cherungs­techni­schen Risiken zur Seite, über­nehmen aber auch das Risiko­manage­ment des zugrunde­liegenden Versi­cherungs­plans. Auf diese Weise wird neben der Profita­bilität gleich­zeitig der Miss­brauch von Staats­geldern reduziert und sicher­gestellt, dass die Leis­tungen auch tat­säch­lich bei den Be­troffenen ankommen.

Diese Form der Ko­opera­tion ist ein ausge­zeichnetes Bei­spiel dafür, wie wir unser Wissen mit unseren Kunden teilen. Die Entschei­dung unserer frühen Betei­ligung im Bereich der Mikro­versi­cherung, von der unsere Kunden jetzt profi­tieren, zeigt die Offen­heit der Hannover Rück-Gruppe gegenüber innovativen Ideen und unsere heraus­ragende Flexi­bilität bei der Erkun­dung auf­strebender Märkte.