Im Vergleich zu Unternehmen des produzierenden Gewerbes sind die umweltbezogenen Auswirkungen aus der Geschäftstätigkeit der Hannover Rück als Dienstleister in der Finanzbranche vergleichsweise gering. Gleichwohl nimmt das Unternehmen seine Verantwortung für die Umwelt sehr ernst und ist bestrebt, die negativen ökologischen Auswirkungen der eigenen Geschäftstätigkeit so gering wie möglich zu halten. Dabei steht die Reduzierung von CO2-Emissionen im Fokus dieser Bemühungen. Seit 2016 wirtschaftet die Hannover Rück am Standort Hannover klimaneutral. Wichtige Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels waren die Einführung des Umweltmanagementsystems sowie die Umstellung auf Strom aus rein regenerativen Quellen im Jahr 2012. Das  Umweltmanagementsystem der Hannover Rück wird jährlich zertifiziert, seit 2016 gemäß der revidierten Norm DIN EN ISO 14001:2015. Darüber hinaus veröffentlicht das Unternehmen seit 2016 jährlich eine validierte EMAS-III-Umwelterklärung, mit welcher es der europaweiten gesetzlichen Verpflichtung zur Durchführung von Energieaudits nachkommt.