Zu den Grundpfeilern der erfolgreichen Geschäftstätigkeit zählt neben der Qualifikation und der Leistungsbereitschaft ein hohes Maß an Vielfalt. Eine Förderung dieser Vielfalt ist der Hannover Rück daher ein wichtiges Anliegen. Allein am Standort Hannover zählt die Hannover Rück Mitarbeiter aus rund 40 unterschiedlichen Nationalitäten.

Konzernweit ist das Geschlechterverhältnis der Mitarbeiter ausgeglichen. Mit einer Quote von 15,4% in Deutschland haben wir die vom Vorstand festgelegte Frauenquote für die erste und zweite Führungsebene in Höhe von 16,8 % bis zum Jahr 2017 verfehlt. Wir sind bemüht, die für den Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2022 neu festgelegte Frauenquote, die die Zielgröße von 16,8 % auf 18 % erhöht, künftig zu erreichen. Hinsichtlich eines möglichen Ausbaus dieser Quote kommt den Führungskräften eine Schlüsselrolle zu. Es obliegt ihnen, das Potenzial ihrer Mitarbeiterinnen im Tagesgeschäft gezielt zu nutzen und bei der Besetzung von Führungspositionen einzubeziehen. Zum anderen hat der Vorstand im Geschäftsjahr 2012 beschlossen, Maßnahmen im Bereich Frauenförderung voranzutreiben. Zu diesem Zweck wurden bestehende Personalentwicklungsinstrumente um ein Mentoring-Programm speziell für Frauen ergänzt. Inhalt dieses Programms ist es, Mitarbeiterinnen mit erfahrenen Führungskräften für einen Zeitraum von 12 Monaten zu einem zielgerichteten, regelmäßigen Austausch zusammenzuführen. Die Mentees werden dabei unterstützt, über ihre bisherige berufliche Entwicklung zu reflektieren und ihren weiteren Werdegang aktiv zu gestalten.

Des Weiteren achtet die Hannover Rück bei der Auswahl des Vorstands und des Aufsichtsrats auch auf Vielfalt in der Zusammensetzung. Für den Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2022 hat der Aufsichtsrat dementsprechend eine Zielgröße für den Frauenanteil im Aufsichtsrat von 30 % und für den Vorstand von 14 % festgesetzt.

Die Vergütung im Unternehmen erfolgt nach klaren und transparenten Regeln. Die Mitarbeiter der Hannover Rück werden ausschließlich entsprechend ihrer spezifischen Aufgaben, ihrer Qualifikation sowie der von ihnen erbrachten Leistung vergütet. Gehaltserhöhungen und Beförderungen folgen einem klar definierten Prozess. Für die einzelnen Beförderungsstufen bestehen transparente, im unternehmensinternen Intranet veröffentlichte Beförderungskriterien, die ebenfalls rein qualifikationsbezogen sind. Mitarbeiter in Deutschland profitieren zusätzlich von der Sicherheit und den Vorteilen des Tarifvertrags für die private Versicherungswirtschaft.